Die Katzeninsel

Inseln mit pelzigem Empfangskomitee

In Japan gibt gleich es mehrere „Katzeninseln“. Am bekanntesten sind die nördlich gelegene, zur Präfektur Miyagi zählende Insel Tashirojima sowie die Insel Aoshima, welche zur Präfektur Ehime auf Shikoku gehört. Wir möchten Ihnen bei Unterwegs in Asien das kleinere, zur Präfektur Ehime gehörende Katzenparadies vorstellen:

Auf der 1,5 Kilometer langen Insel gibt es keine Geschäfte und dieser Ort ist fast menschenleer. Im Jahr 1945 zählte Aoshima noch 900 Einwohner. Viele von ihnen sind jedoch nach dem Zweiten Weltkrieg zum Arbeiten in die Großstädte abgewandert. Einige wenige blieben. Neue Bewohner sind nicht hinzugekommen. Deshalb leben dort fast ausschließlich Senioren. Im Jahr 2013 zählte man gerade noch 15 Menschen im Alter zwischen 50 und 80 Jahren. Zehn Jahre zuvor lag ihre Zahl bei noch etwas 50. Dennoch wirkt Aoshima nicht ausgestorben. Während die Zahl der menschlichen Bewohner immer weniger wird, kommen immer mehr vierbeinige Insulaner hinzu. Über 100 Katzen haben dort 2013 bereits gelebt. Seitdem im gleichen Jahr in einem Blog die Insel als „unwiderstehliches Katzenparadies“ angepriesen wurde, kommen mehr und mehr katzenliebende Touristen von nah und fern.

Nicht alle Aoshimaner sind von der Anwesenheit der Samtpfötchen begeistert, haben sich aber mit Ihrer Existenz arrangiert. Damit die Tiere nicht zur Plage werden, hat man für die Besucher einige Regeln eingeführt. Es gibt beispielsweise Futterbeschränkungen, der Müll muss wieder mit nach Hause genommen werden, und im Wartehäuschen der Fähre haben Katzen keinen Zutritt. Wer diese Regeln respektiert, den heißt man auf Aoshima herzlich Willkommen. Lassen auch Sie sich einmal von dem pelzigen Empfangskomitee begrüßen. Über Übernachtungsmöglichkeiten in der Nähe der Insel, die Fährzeiten und zu weiteren Fragen gibt man Ihnen gerne bei Unterwegs – individuelles Reisen Auskunft.