Das Bücherhotel

Unterkunft mit Bettlektüre

Als Unterkunftsmöglichkeit in Japan möchten wir Ihnen an dieser Stelle einen ganz besonderen Ort vorstellen: das Buchhotel in Ikebukuro.

Was gibt es Schöneres, als ein Buch zu lesen? Als sich gänzlich in eine Geschichte zu vertiefen und die Lektüre erst wieder aus der Hand zu legen, wenn sie bis zur letzten Seite durchgelesen ist? Wo und wann hat man heute noch außerhalb der eigenen vier Wände die Gelegenheit zu hemmungslosem Schmökern? Ein solcher Ort, an dem Leseratten ihrem Hobby ungestört frönen können, wurde mit dem 2015 eröffneten Hotel »Book and Bed« in Ikebukuro geschaffen. Das Konzept der Pension nennt sich »Übernachtung im Buch- laden«. Kaufen kann man die Bücher allerdings nicht. Der Ausdruck wurde lediglich zur Umschreibung der Atmosphäre gewählt. In der langen Regalwand, die von der Decke bis zum Boden reicht, haben bis zu 3.000 Bücher und Mangas Platz. Lektüren in verschiedenen Sprachen befinden sich im Sortiment, und die Sammlung wird ständig erweitert. Die Gäste können es sich mit einem Buch auf der breiten Sofabank bequem machen. Dort kann man sich auch mit Freunden unterhalten oder mit anderen Gästen ins Gespräch kommen. Eine offizielle Bettruhezeit gibt es im »Book and Bed« nicht. Wem die Augen zufallen, der zieht sich in seine Schlafkabine zurück, die sich entweder hinter der Bücherwand verbirgt oder im Schlafsaal befindet. Ein 24-Stunden-Supermarkt im selben Gebäude sowie ein Bäcker in der Nachbarschaft, der bis 2 Uhr morgens frische Brötchen anbietet, schaffen Abhilfe bei Hunger zu später Stunde. Luxus sucht man im »Book and Bed« vergeblich. Es gibt weder Einzelzimmer mit eigenem Bad noch komfortable Betten. Dafür erwartet die Gäste ein ultimatives Leseerlebnis. Der Preis für eine Übernachtung ist nicht teurer als in einer Jugendherberge, und kostenfreies WLAN gehört zum Service. Gäste, die zwar nicht übernachten, aber sich tagsüber für eine Weile im Lesesaal aufhalten oder in der Schlafkammer ausruhen möchten, sind gegen einen geringen Unkostenbeitrag ebenfalls willkommen.

Da die Idee des Buchhotels sehr gut bei seinen Gästen angekommen ist, gibt es mittlerweile weitere Filialen in Shinjuku und Asakusa.
Wenn Sie eines der Bücherhotels besuchen oder dort übernachten möchten, bauen wir Ihnen diesen Programmpunkt gern in Ihren Reiseverlauf ein!

 

 

Dies ist eine der außergewöhnlichen Touren, die in dem Buch „111 Orte in Tokio, die man gesehen haben muss“ von Christine Izeki und Björn Neumann vorgestellt werden.

Weitere interessante Berichte zu den Touren finden Sie in unserer Blogübersicht 111 Orte in Tokio, die man gesehen haben muss

Eine Übersicht von aktuellen Reisen bei denen Sie die Touren optional hinzubuchen können finden Sie hier: Tokyo Reisen